Ambulante Psychotherapie ist in Deutschland 1999 neu geregelt worden. Sie wird von Psychologischen Psychotherapeuten und Ärztlichen Psychotherapeuten erbracht. Längst gehört der Psychologische Psychotherapeut zu den anerkannten Heilberufen, dennoch dauert es durchschnittlich 7 Jahre, bis jemand endlich einen passenden Psychotherapie-Platz erhält. 

Wann kann psychologisches Wissen bzw. Psychotherapie helfen?

  • Bei seelischen Problemen, z.B. Ängsten, Depressionen, Zwängen, Sinnkrisen, Phobien
  • Bei psychosomatischen Beschwerden, z.B. Bulimie, Asthma, Migräne u.a.
  • Mitbehandlung körperlicher Erkrankungen (Burn-out, Mitochondriopathie, Fibromyalgie, Borreliose)
  • In Lebenskrisen wie Arbeitslosigkeit, Trennung, Krankheit, Verlust einer geliebten Person
  • Bei sexuellen Problemen (s. a. Paartherapie)
  • Bei Suchtproblemen
  • Bei belastenden negativen Lernerfahrungen, wie z.B. sexuellem Mißbrauch, Überfällen, Unfall
  • Bei Partnerschaftsschwierigkeiten (s. a. Paartherapie)
  • Bei Erziehungsproblemen 
  • Zur Persönlichkeitsentwicklung.


Mit dem 1999 in Kraft getretenen Psychotherapeutengesetz haben gesetzlich Versicherte, aber auch Privat- und Beihilfe-Versicherte die Möglichkeit, zusätzlich zu den ärztlichen Therapeuten unter den approbierten (und kassenzugelassenen) Psychologischen Psychotherapeuten, die Therapeutin, den Therapeuten ihrer Wahl zu finden.

Wenn einer der folgenden Sätze auf Sie zutrifft, ist ein psychotherapeutisches Erstgespräch anzuraten:

  • Manchmal bekomme ich plötzlich Herzklopfen und panische Angst.
  • Ich fühle mich krank, aber es gibt keinen medizinischen Befund.
  • Ich leide seit langem an Schlafstörungen, z.B. Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, ohne dass ein Arzt etwas findet.
  • Mich plagen Schuldgefühle.
  • Ich kann ohne bestimmte Rituale (ständiges Waschen, Abschließen) nicht leben, obwohl sie mich sehr einengen.
  • Ich fühle mich lustlos, erschöpft und ständig überfordert.
  • Manchmal denke ich an Selbstmord.
  • Ich habe sexuelle Schwierigkeiten.
  • Ich befinde mich in einer beruflichen überfordernden Situation.
  • Ich kann mich nicht entscheiden.
  • Ich meide immer mehr bestimmte Situationen, z.B. Gruppen, Autoritäten, große Plätze, Autofahren, Fliegen etc...

Es gibt neben den drei offiziell anerkannten Psychotherapiemethoden (Psychoanalyse, Tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie) mit der Gestalttherapie, der Hypnotherapie, EMDR und der systemischen Therapie sehr wirksame Verfahren und Methoden, um mit seelischen Symptomen zu arbeiten.

Die Psychotherapeutenkammer NRW hat eine informative Broschüre bereitgestellt, die hier zum Download bereitsteht: PTK Broschüre Patienteninformation Psychotherapie

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat einen weiteren Wegweiser zu Fragen rund um die Psychotherapie erstellt.

Was ich nicht behandele: 

Abhängigkeitserkrankungen: Stoffgebundene Süchte (Alkohol, Kiffen, etc.) und stoffungebundene Süchte (Internetsucht ) gehören nicht zu meinem Kompetenz-bereich. Hier ist eher eine Behandlung auf verhaltenstherapeutischer Basis angezeigt.

 

Gar nicht genug betont werden kann, dass Sie in einem oder zwei probatorischen Gesprächen klären sollten, ob die "Chemie" zwischen Ihnen und dem Behandler stimmt. Ist dies nicht der Fall, kann keine Heilung erwartet werden. "Die Wahl des für Sie richtigen Therapeuten" ist die halbe Therapie.